Der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit, Harry Glawe, hat heute der Krebsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern e.V. einen Zuwendungsbescheid über eine Förderung aus dem Strategiefonds Mecklenburg-Vorpommern in Höhe von 60.000 Euro für eine Präventionskampagne gegen Hautkrebs übergeben. Dazu erklärt der Gesundheitspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Sebastian Ehlers:

„Es ist meiner Fraktion ein besonderes Anliegen, das Projekt ,SunPass – Gesunder Sonnenspaß im Kindesalter‘ aus Mitteln des Strategiefonds zu unterstützen. Bei dieser Präventionskampagne im Kinderalter finden in interessierten Kindertagesstätten Schulungen zum richtigen Schutz vor der Sonne und zur Hautkrebsprävention für Erzieherinnen und Kinder statt. Auch die Aufklärung der Eltern spielt eine wichtige Rolle. Dadurch erreicht das Projekt alle Zielgruppen aus der Lebenswelt der Kinder und das Thema UV-Schutz wird früh im Gesundheitsverhalten der Kinder verankert.

Nachdem schon zehn Landeskrebsgesellschaften dieses Projekt erfolgreich in ihren Bundesländern umsetzen, wurde das Projekt ,SunPass‘ auch von der Krebsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern gestartet. Dabei sollten insgesamt 42 Kindertagesstätten mit dem ,SunPass‘ ausgezeichnet werden. Die Projektförderung aus Mitteln des Strategiefonds ermöglicht nun eine Ausweitung des Projektes um jeweils 29 weitere Kitas in 2022 und 2023.

Zu viel Sonne im Kindesalter gilt als einer der Hauptrisikofaktoren für den schwarzen Hautkrebs. Da die Haut von Kindern sehr viel dünner und sensibler ist als die von Erwachsenen und die hauteigenen Schutzmechanismen noch nicht vollständig ausgebildet sind, wird sie viel schneller durch Sonneneinstrahlung geschädigt. Daher ist es so wichtig, Kinder besonders gut vor zu viel Sonne zu schützen.

Leider wird die Gefahr durch intensive Sonnenstrahlung von vielen noch immer unterschätzt. So hatte laut einer Umfrage der Europäischen Hautkrebsstiftung bereits jedes fünfte Kind im Kindergartenalter bis zu fünf Sonnenbrände. Gerade dieser sorglose Umgang mit der Sonne führt jedes Jahr zu einem Anstieg der Hautkrebserkrankungen von 5 bis 7 Prozent in Europa. Allein in Deutschland erhielten schon 2016 etwa 230.000 Menschen die Diagnose weißer oder schwarzer Hautkrebs.

Im Rahmen des Projektes werden Eltern und Erzieher im richtigen Umgang mit der Sonne geschult und über den Einsatz von Sonnencreme, Schattenplätzen, Kopfbedeckung, Kleidung und die Entstehung von Hautkrebs informiert. Die Kinder lernen mit Bildergeschichten zum Ausmalen und mit Anzieh- und Sonnenpuppen spielerisch den Umgang mit der Sonne. Dafür wird den Kindertagesstätten entsprechendes Material zur Verfügung gestellt. Außerdem werden die Kindergärten regelmäßig von Sonnenschutzbeauftragten vor Ort überprüft, um die Qualität des Umgangs mit dem Thema langfristig zu sichern. Beispielsweise müssen die Spielplätze der ,Sonnenschutz-Kindergärten‘ ausreichend Schutz vor zu viel Sonne bieten. In den mit dem ,SunPass‘ ausgezeichneten Kitas treffen die Kinder somit auf geschulte Erzieherinnen und Erzieher, die ihnen zeigen, wie sie sich richtig vor der Sonne schützen können.

Insgesamt gibt es in Mecklenburg-Vorpommern über 900 Kindergärten, welche langfristig über den richtigen Umgang mit der Sonne und den geeigneten Schutz davor sensibilisiert werden sollen. Wir als CDU werden uns daher dafür einsetzen, dass das wichtige Anliegen Hauskrebsprävention im Kindesalter auch zukünftig gefördert wird, um langfristig alle Kinder in unserem sonnenreichen Bundesland zu erreichen. Auch eine Ausweitung auf Grundschulen und Horte wollen wir in den Blick nehmen. Dass laut aktuellem Stand der Präventionsforschung etwa 40 Prozent aller jährlich in Deutschland diagnostizierten Krebsneuerkrankungen durch Verhaltensänderungen vermeidbar sind, unterstreicht eindrucksvoll die Bedeutung derartiger Projekte.“

« 40.000 Euro für Funktionsgebäude des ESV Schwerin Historische Kuttersegelboote werden saniert »