Der Minister für Inneres und Europa, Torsten Renz, hat heute dem Verein „Miteinander für Kaninchwerder e.V.“ einen Zuwendungsbescheid über eine Förderung aus dem Strategiefonds Mecklenburg-Vorpommern in Höhe von 95.000 Euro für die Wiederaufnahme des Gaststättenbetriebs auf der Insel Kaninchenwerder im Schweriner See übergeben. Die Gesamtinvestitionssumme beträgt 105.000 Euro. Mit dem Geld wird der Verein als ersten Schritt eine umfassende Sanierung des Gebäudes, die Wiederherrichtung der Gasträume, des Saales sowie der Küche in Angriff nehmen. Dazu erklärt der örtliche CDU-Abgeordnete, Sebastian Ehlers:

„Die Insel Kaninchenwerder im Schweriner See soll aus dem Dornröschenschlaf geholt und als beliebtes Ausflugsziel wiederbelebt werden. Der gemeinnützige Verein ,Miteinander auf Kaninchenwerder e.V.‘ beabsichtigt, durch Veranstaltungen, Projekte und ein abwechslungsreiches, qualitativ hochwertiges gastronomisches Angebot die Insel wieder zu einem beliebten Anlaufpunkt für Schwerinerinnen und Schweriner sowie Gäste zu entwickeln.

Für eine bessere Anbindung der Insel wird zudem ein kleines Fahrgastschiff mit einer Kapazität von 22 Fahrgästen erworben. Damit soll ein vom Verein selbst organisierter, flexibler Shuttleverkehr betrieben werden. Langfristig soll eine bessere Anbindung der Insel mit der Weißen Flotte erfolgen. Diesem Zweck dient auch die vom Wirtschaftsministerium geförderte Sanierung des Hafens der Insel, inklusive der Steganlagen. Ich freue mich sehr, dass mit der Förderung aus dem Strategiefonds die Voraussetzungen dafür geschaffen werden, die lange Tradition der Insel Kaninchenwerder als Ausflugsziel wiederzubeleben. Wie viele Schwerinerinnen und Schweriner, habe auch ich sehnlichst darauf gewartet.

Wichtiges Anliegen des Vereins ist es, Kaninchenwerder als Freizeittreff und als naturverbundenen Lern- und Erlebnisort zu erschließen und die touristische Nutzung mit den Belangen des Naturschutzes zu verknüpfen. Neben Angeboten für Tagesgäste sind die Ausrichtung von Firmen- oder Familienfeiern sowie Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit dem Verein ,Steuerrad Nord e.V.‘, dem Naturschutzbund Deutschland und Erlebnispädagogen geplant. Das Spektrum soll von Vorträgen, über Angebote für Kinder und Jugendliche, bis hin zu musikalischen Veranstaltungen reichen. Zudem soll der vor Jahrzehnten angelegte Rundweg und Naturlehrpfad zum Aussichtsturm der Insel, unter Beachtung des Natur- und Umweltschutzes und in enger Abstimmung mit dem NABU, wieder begehbar gemacht und mit Beschilderung, Bänken und aktiven Lern- und Bewegungselementen ausgestattet werden.“

« Historische Kuttersegelboote werden saniert Das Ende der Pandemischen Lage ist das nicht das gleiche, wie das Ende von Covid19 »